Missempfindungen und Schmerzen

Erfahrungen - Schmerzen & Missempfindungen:

Patienten berichteten: „Die Füße und auch die Hände schmerzten und brannten. Oft war es unerträglich. Zum Glück wurde gründlich nach der Ursache gesucht und rasch mit der Behandlung begonnen.“

Missempfindungen und Schmerzen

Schmerzen und Missempfindungen wie Kribbeln, Brennen, Stechen sind typische Beschwerden bei Nervenerkrankungen wie Polyneuropathie. Diese Beschwerden werden auch als Parästhesien („neben, daran vorbei“-Wahrnehmung) bezeichnet. Dazu gehören auch das häufig an den Fussohlen wahrgenommene „Ameisenlaufen“ oder das Gehen „wie auf Watte“. Die störenden Empfindungen können aber auch als Jucken, Stromgefühl, pelziges Gefühl oder Schwellungsgefühl wahrgenommen werden.

Oft sind besonders die Füße und vor allem die Zehen hiervon betroffen. Prinzipiell können die Gefühlsstörungen an Füssen und Händen auftreten. Darüber hinaus können Kribbeln, Brennen oder Stechen aber auch den Körper, das Gesicht, die Kopfhaut und auch die Mundhöhle betreffen.

Paradoxe Empfindungen

Nicht selten kann im Laufe einer Polyneuropathie, welche zu Empfindungsstörungen und Taubheitsgefühlen führen kann, auch die Temperaturwahrnehmung an Füssen und Händen verändert sein. Beispielsweise können sich Zehen oder Finger bei warmer Umgebungstemperatur und auch warmer Hauttemperatur besonders kalt anfühlen.

Im Alltag kann es aufgrund der Polyneuropathie beispielsweise schwierig sein, die Wassertemperatur beim Duschen oder Baden richtig einzuschätzen. Bei Kälte kann der umgekehrte Effekt beobachtet werden, sodaß ein Hitzegefühl oder schmerzhaftes Brennen wahrgenommen wird. Diese paradoxen, falschen Eindrücke oder Missempfindungen entstehen durch Erkrankung einer besonderen Gruppe von Nervenfasern, den „Small Fibres“, d.h. kleinkalibrige markarme und marklose Nervenfasern. Diese Fasern vermitteln nicht nur sensible Eindrücke sondern regulieren auch die Hautdurchblutung, Hautfeuchtigkeit und Stoffwechselprozesse. Nicht selten kommt es im Rahmen einer Small Fibre Polyneuropathie zu einer starken Hauttrockenheit und sogar Rötung der Haut an Unterschenkeln, Füssen und Händen vergleichbar einem Sonnenbrand oder einer Hautreizung.

Beschwerden bei Polyneuropathie

Nicht selten ähneln die Schmerzen und Missempfindungen der Small Fibre Neuropathie aber auch die begleitenden Beschwerden wie Verdauungsbeschwerden, Schlafstörungen und Erschöpfungsgefühle der Beschreibung einer Fibromyalgie. In der ANS-Clinic wird mit spezialisierten Untersuchungsmethoden nach einer Small Fibre Neuropathie gesucht. Sollte hierfür die fächerübergreifende Diagnostik notwendig sein, so wird diese durch uns koordiniert. Das Ziel der Diagnostik ist vor allem eine behandelbare Ursache zu finden.

Eine Polyneuropathie kann prinzipiell alle Nerven des Körpers betreffen. Missempfindungen, Schmerzen und Taubheitsgefühle weisen auf eine Erkrankung der sensiblen hautversorgenden Nerven hin. Im Rahmen der Untersuchungen wird auch darauf geachtet, ob weitere Anteile des Nervensystems erkrankt sind. Deshalb wird auf mögliche Muskelschwäche, Störungen von Gleichgewicht und Koordination, Kreislaufschwäche sowie auf Blasen- oder Verdauungsstörungen geachtet.

Beispielsweise ist relevant, ob es zu Gangstörungen, Stolpern und Stürzen kommt. Wichtige Beobachtungen in diesem Zusammenhang können das Hängenbleiben der Fußspitzen an Türschwellen oder ein Nicht-Mehr-Abrollen der Füße beim Gehen sein. Sind vorrangig Hüft- und Oberschenkelmuskulatur betroffen sein, so werden das Aufrichten aus der Hocke oder das Treppensteigen mühsam. Sind der Schultergürtel-, die Arm- oder Handmuskulatur betroffen, können das Tragen von Taschen aber auch das Öffnen von Flaschen oder Gläsern erschwert sein.

Breites Spektrum an Ursachen

Missempfindungen und Schmerzen durch Erkrankungen der sensiblen Nervenfasern stören typischerweise dann, wenn man zur Ruhe kommen möchte, am Abend oder auch bei ruhigem Sitzen. Gelegentlich kann ein Bewegungsdrang der Beine entstehen, der es unmöglich macht ruhig sitzen zu bleiben. Betroffene beschreiben typischerweise "unruhige Beine" (engl. restless legs). Auch die Nachtruhe kann durch einen Bewegungsdrang der Beine sehr gestört werden. Auf der Suche nach Linderung der Beschwerden stellen viele Betroffene fest, dass Fußbäder, Massagen, die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) oder auch die Akupunktur kurzzeitig Linderung verschaffen.

Für die Diagnose einer Polyneuropathie der sogenannten small fibres, das heisst eine Erkrankung der langsam-leitenden, myelinarmen Nervenfasern sind inzwischen geeignete Untersuchungsmethoden verfügbar. Diese Untersuchungen setzen wir in der ANS Clinic im Facharztzentrum Düsseldorf für die Diagnose-Findung ein.

Durch sorgfältige Rundumschau im Rahmen der Polyneuropathie werden auch die Funktionen der vegetativen (inneren) Organe erfasst. Diese können je nach Ursache der Polyneuropathie unschiedlich stark mitbetroffen sein. Es ist deshalb nicht unwahrscheinlich, dass eine behandelbare Ursache gefunden wird. Gelegentlich stehen Kribbeln oder Ameisenlaufen an Füssen und Händen im Zusammenhang mit der Einnahme von Medikamenten oder auch dem Mangel an bestimmten Vitaminen. Die genannten Missempfindungen können ebenso durch Erkrankungen aus dem Bereich der Rheumatologie, Gastroenterologie oder Kardiologie verursacht werden. Bereits früh im Verlauf einer chronischen Erkrankung wie beispielsweise Diabetes mellitus bzw. auch einer Leber- oder Nierenerkrankung können Missempfindungen und Schmerzen auftreten.

Seltene Ursachen im Blick

Zu weiteren möglichen Ursachen , welche mit Missempfindungen einhergehen, gehören chronisch entzündliche Nervenerkrankungen beispielsweise im Rahmen von Infektionen oder Autoimmunerkrankungen, toxische Nervenschädigungen, Schilddrüsen-Erkrankungen aber auch der Mangel an bestimmten Vitaminen oder Spurenelementen. In die Ursachensuche miteinbezogen sind ebenso Vorsorge-Untersuchungen und in Einzelfällen auch die bildgebende Untersuchung des Brust- und Bauchraumes.

Einige Ursachen lassen sich gut behandeln. Durch langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Polyneuropathie insbesondere auch mit Beteiligung des vegetativen (autonomen) Nervensystems beziehen wir ein breites Spektrum an Ursachen in die Diagnostik ein. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit Kollegen in anderen medizinischen Fachgebieten zusammen. Bei der Klärung und Behandlung von seltenen Erkrankungen hilft uns das inzwischen weite Netz unserer Zusammenarbeit mit spezialisierten Fachärzten.

Auch das Spektrum medikamentöser Behandlungs-Möglichkeiten ist breit. Es können Schmerzlinderung, Schlafverbesserung und auch eine Verbesserung der Stimmungslage erreicht werden. Nicht immer aber sind Medikamente zur Behandlung nötig. Ebenso vielfältig sind deshalb die nichtmedikamentösen Behandlungsmethoden, auf welche wir in der Behandlung zurückgreifen. Bei der Behandlung der Polyneuropathie mit Beteiligung der Small Fibres hat sich unserer Erfahrung nach die Kombination medikamentöser und nicht-medikamentöser Behandlungsmethoden bewährt.

Patienten berichten

Patienten berichten

„Wie Ameisen auf meiner Haut. So fühlten sich meine Füße an, wenn ich zur Ruhe kam. Dies störte mich am Abend besonders beim Einschlafen. Ich hätte nicht gedacht, dass die Lösung meines Problems so einfach ist.“

Patienten berichten

Patienten berichten

„Von außen lässt es sich nicht feststellen, die Haut ist warm und rosig. Trotzdem habe ich immer das Gefühl, meine Füße sind kalt. Ich hätte nicht gedacht, dass ein Zusammenhang mit meinem Rheuma besteht. Ich bin froh, dass meine Behandlung mit meiner Rheumatologin gut abgestimmt wurde.“

Prof. Dr. Med. Christina Haubrich
„Sie haben Fragen zum Thema ANS oder möchten einen Termin vereinbaren? Ich helfe Ihnen gerne weiter.“

Prof. Dr. Med. Christina Haubrich