Behandlung bei Small Fibre /Polyneuropathie

Behandlung bei Small Fibre /Polyneuropathie

Wie werde ich die Polyneuropathie wieder los? Eine Antwort auf diese Frage kann nur wenigen Betroffenen gegeben werden. In jedem Falle aber möchten wir die Linderung der Polyneuropathie-Beschwerden erreichen. Dabei kommen typischerweise folgende Fragen auf: Was lässt sich gegen das Brennen und die Schmerzen in Füssen oder Händen tun? Was kann ich für meine Verdauung tun? Ich komme nachts kaum noch zur Ruhe - Was stärkt meine Blase? Unabhängig davon ob eine behandelbare Ursache zu finden ist, steht die Linderung der vielfältigen Beschwerden der Polyneuropathie im Zentrum der Behandlung. Erfolgreich sind wir, wenn Wohlbefinden und Selbständigkeit erhalten bleiben.

Im Zentrum der Behandlung der Polyneuropathie stehen natürlich die Schmerzlinderung sowie der Erhalt der Muskelkraft und Koordinationsfähigkeit der Beine und Arme. Dazu erhalten Sie von uns Empfehlungen wie und wo geeignete krankengymnastische Übungsprogramme zur Kräftigung der Arm- und Beinmuskultur und Verbesserung von Koordination und Balance durchgeführt werden können.

Stark gegen Schmerzen bei Polyneuropathie

Um nachhaltig erfolgreich zu sein, muss die optimale Schmerz-Behandlung Ihren persönlichen Bedürfnissen, Ihrem Tagesablauf und Ihrem Anspruch an Wohlbefinden genügen. Dies reicht von einem breiten Spektrum an bewährten Medikamenten bis zu den vielfältigen nicht-medikamentösen Methoden zur Schmerzlinderung. Die optimale Behandlung ist selten ein „entweder-oder“. Die Erfahrung zeigt, dass der Erfolg oft in der Kombination der Behandlungsverfahren liegt. Ein großer Vorteil liegt darin, dass Therapien wie die Akkupunktur, die transkutane Elektrostimulation (TENS) und Biofeedback direkt vor Ort im Facharztzentrum erlernt und auf Wunsch hier wahrgenommen werden können. Für einen Alltag möglichst ohne Schmerzen und Missempfindungen machen wir uns mit Ihnen auf den Weg und nehmen uns Zeit, die für Sie wirksamste Behandlung auszuwählen.

Den ganzen Körper im Blick bei Polyneuropathie

Wir begreifen die Polyneuropathie als eine Erkrankung, in deren Verlauf zu jeder Zeit auch die Funktionen von Magen und Darm, von Harnblase und Herz-Kreislauf-Regulation einbezogen werden können. Dank fächerübergreifender Zusammenarbeit ist bei uns für die Diagnostik und Behandlung vegetativer Störungen von Magen, Darm, Blase sowie der Herz-Kreislauf-Regulation gesorgt. Wir beraten Sie auch gern zu Ernährungsformen und Heilmitteln, welche die Passage von Magen und Darm zu regulieren. Nicht selten können die Störungen von Blase und Darm die Mitbehandlung durch spezialisierte Gastroenterologen erfordern. Hierfür nutzen wir das inzwischen weite Netz von Kontakten und Kooperationen mit Kollegen.

Bessere Kontrolle über die Blase

Von verzögerter Blasenentleerung bis zu störendem Harndrang tagsüber aber auch nachts reichen die Beschwerden, welche im Verlauf einer Polyneuropathie mit Beteiligung der Harnblase auftreten. Um gezielt behandeln zu können halfen uns unsere Kollegen der Urologie zu verstehen, welche Form der Blasenstörung vorliegt. Mit Empfehlungen zum Training der Harnblase, der Unterstützung durch Medikamente oder Hilfsmittel möchten wir Ihre Blasenfunktion verbessern, sodass Sie im Alltag wieder unabhängiger sind und Ihr Schlaf, wenn möglich nicht mehr gestört wird.

Starker Kreislauf bei Polyneuropathie

Erfahrungsgemäß erst auf den zweiten Blick werden Blutdruckschwankungen, Herzrhythmusstörungen oder auch Störungen des Kreislaufregulation im Stehen zu Polyneuropathie in Bezug gesetzt. Medikamente entsprechend anpassen und Verhalten schulen. Einfache Empfehlungen für den Alltag wirksam, um unkontrollierten Blutdruckschwankungen vorzubeugen. Sind mehrere Organe von der Polyneuropathie mitbetroffen, so kann die Behandlung sehr umfassend und anspruchsvoll sein. Gemeinsam mit Ihnen werden die Prioritäten im Behandlungskonzept gesetzt. Alle Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Erfolg ist das Ergebnis der fächerübergreifenden Zusammenarbeit von Fachärzten, Therapeuten, Krankengymnasten und Ernährungsberatern.

Prof. Dr. Med. Christina Haubrich
„Sie haben Fragen zum Thema ANS oder möchten einen Termin vereinbaren? Ich helfe Ihnen gerne weiter.“

Prof. Dr. Med. Christina Haubrich