Vorab-Information

Vorab-Information

Das Autonome Nervensystem steuert eine Vielzahl innerer Organe. Entsprechend komplex können die Beschwerden bei Störungen dieses Teils des Nervensystems sein. Typischerweise steuert das Autonome Nervensystem Körperfunktionen, wie etwa die Kreislaufregulation, Blasenentleerung oder die Darmtätigkeit, welche erst dann besondere Beachtung finden, wenn sie den Alltag stören oder das Wohlbefinden einschränken.

Unserer Erfahrung nach hilft vor allem die verständliche Schulung, um die beispielhaft genannten Körperreaktionen besser zu verstehen. So lässt sich für die Betroffenen im Alltag besser einschätzen, welche Ernährung, Tagestruktur geeignet sind, um vegetative Funktionen zu unterstützen bzw. wie Aktivität oder Entspannung gezielt eingesetzt werden können, um stressbedingte vegetative Beschwerden zu verhindern.

Von akut bis chronisch - Autonome Störungen sind Begleitsymptome vieler Erkrankungen

Nahezu jede Krankheit, bei welcher Nerven akut oder chronisch erkranken, kann das Autonome Nervensystem mitbetreffen. Da es alle lebenswichtigen Funktionen reguliert, ist es an den häufigsten chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Asthma, Rheuma oder Krebs beteiligt. Entsprechend lang ist auch die Liste der möglichen Ursachen für eine Erkrankung des Autonomen Nervensystems: Vitaminmangel, Entzündungen, Infektionen, Alkoholkonsum oder Medikamenten-Nebenwirkungen. Auch infolge akuter Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Verletzungen des Gehirns bzw. Rückenmarkes kann es zu Störungen der Regulation lebenswichtiger Funktionen des Autonomen Nervensystems wie Kreislauf, Atmung, Verdauung, Harnentleerung und Schlaf kommen.

Erkrankungen des Autonomen Nervensystems haben viele Gesichter

Erkrankungen des Autonomen Nervensystems können viele Gesichter zeigen: Ohnmacht, Schwindel, Blutdruckschwankungen, Kurzatmigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Reizdarmbeschwerden, Inkontinenz, übermäßiges Schwitzen, Juckreiz, Rötungen aber auch Missempfindungen und Schmerzen. Viele dieser Beschwerden treten in Verbindung mit Nervenerkrankungen in Beinen oder Armen (Polyneuropathien) aber auch in Verbindung mit Erkrankungen des Zentralen Nervensystems (ZNS) wie beispielsweise Schlaganfall, Multiple Sklerose, Parkinson-Erkrankungen oder Demenz-Erkrankungen auf. Unfälle mit Schädel-Hirn-Trauma aber auch traumatische Querschnitt-Syndrome des Rückenmarks können das Autonome Nervensystem bzw. die Regulation vegetativer Nerven vorübergehend oder dauerhaft schädigen.

Mit ANS Clinic den Weg zur Diagnose verkürzen

Sind beispielsweise Störungen von Kreislauf, Schlaf, Verdauung, Harnblase und Missempfindungen involviert, so kann für die Betroffenen die Beschreibung der Beschwerden sehr komplex und aufwendig sein. Nicht selten finden nur einzelne Beschwerden Beachtung, sodass die eigentliche Ursache, nämlich eine Erkrankung des Autonome Nervensystems erst spät oder gar nicht erkannt wird. Der Weg zur Diagnose dieser Erkrankungen kann besonders frustrierend und langwierig sein, wenn Routine-Untersuchungen von Blut, Herz, Magen, Darm und Blase typischerweise normale Ergebnisse der erbringen. Erfahrungsgemäß helfen dann die neurovegetative Anamnese, Untersuchungen der Herz- und Kreislaufregulation, gastroenterologische Funktionsdiagnostik und urodynamische Untersuchungen bei der Zuordnung der Beschwerden und Diagnose der Erkrankung. Dank standardisierter Autonomer Funktionsdiagnostik in der ANS Clinic aber auch bei kardiologischen, neurourologischen und neuro-gastroenterologischen Kollegen können Kreislaufreflexe, Magen- und Darmtätigkeit, die Entleerungsdynamik der Harnblase und auch die Schweißdrüsenfunktion beurteilt werden.

Kribbeln, Stechen, Brennen - die Ursache kann eine Small Fibre Neuropathie sein

Missempfindungen und Schmerzen im Rahmen von Erkrankungen der langsam leitenden, kleinkalibrigen, nicht-myelinisierten Nervenfasern (Small Fibres) geben der Diagnostik oft Rätsel auf. Dank standardisierter Quantitativer Sensibilitäts-Tests ist für Patienten mit Small-Fibre-Neuropathien in der ANS Clinic eine geeignete Diagnostik verfügbar. Dies ermöglicht die gezielte Untersuchung von Neuropathien der schmerzleitenden Nervenfasern. Small Fibre Neuropathien können dem Krankheitsbild einer Fibromyalgie gelegentlich sehr ähnlich sein. Gelegentlich äußern sich Small Fibre Neuropathien auch mit einer Ruhelosigkeit der Beine (Restless-Legs-Symptomatik). Die genaue Unterscheidung der Erkrankungen hilft uns dabei Betroffene erfolgreicher zu behandeln und prognostisch besser zu beraten. die Diagnose einer Neuropathie als Ursache der Schmerzen untersuchen zu lassen.

Erkrankungen des Autonomen Nervensystems: Nicht selten - Nur selten erkannt

In der ANS Clinic ist uns nicht nur wichtig, Ihnen ein umfassendes diagnostisches und therapeutisches Angebot zu machen. Ebenso wichtig ist es uns, Ihren Blick für den Körper zu schulen und Ihnen hilfreiche Empfehlungen für die Lebensführung im Alltag zu geben. Erkrankungen des Autonomen Nervensystems treten keineswegs selten auf. Weil sie diagnostisch bisher wenig Beachtung finden, wissen wir nicht, wie viele Menschen davon betroffen sind. Aber die Zahl chronisch erkrankter Patienten mit vegetativen Funktionsstörungen in Deutschland schätzen Experten als mindestens siebenstellig.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Welche Organe des Körpers werden vom vegetativen Nervensystem versorgt?

Alle inneren Organe Herz, Lunge, Darm ect., sowie die Augen und die Haut

Was verstehen Sie unter dem Begriff Bauchhirn?

Mit dem Begriff Bauchhirn wird das enterische Nervensystem bezeichnet. Der Magen-Darm-Trakt verfügt über ein eigenes Nervensystem aus etwa 100 Millionen Nervenzellen und kann wie das Gehirn autonom arbeiten.

Welche Beschwerden können auf eine Kreislaufstörung hindeuten?

Beispielsweise Schwindel, Übelkeit, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen

Hatten Sie evtl. schon einmal Kreislaufprobleme? Wie kommt es zu Schwindel und Ohnmacht?

Auslöser können unter anderem sein: langes Stehen, rasches Aufstehen, Hitze, starker Schmerz, großer Flüssigkeitsverlust, Medikamenten-Nebenwirkungen.

Wie häufig entleeren Menschen täglich ihre Blase?

Im Zeitraum von 24 Stunden etwa 6 bis 8 mal.

Gibt es eine Blutdruck-Unterschied zwischen den Liegen und dem Stehen?

Optimalerweise können Blutdruck-Oberwerte (systolischer Blutdruck) im Liegen und Stehen gleich sein. Typischerweise aber liegt der im Stehen gemessene Blutdruck-Oberwert bei vielen Menschen geringfügig (weniger als 20 mmHg) unter dem Blutdruck-Oberwert im Liegen. Der Blutdruck-Unterwert (diastolischer Wert) sollte in etwa gleichbleiben. Dieser kann bei vielen Menschen geringfügig ansteigen. Geringfügige Unterschiede von weniger als plusminus 10 mmHg sind normal.

Welche Beschwerden können bei einer Erkrankung der Small Fibres (langsam leitenden Nervenfasern) auftreten?

Zu den Beschwerden bei Erkrankung der small fibres, das heißt der langsam leitenden, nicht myelinisierten Nervenfasern gehören vor allem Missempfindungen und Schmerzen zumeist in den Beinen, oft auch in den Händen, seltener auch Körper, Gesicht und Mundhöhle betreffend. Diese können beispielsweise mit Brennen, Stehen, Juckreiz und Kribbeln einhergehen.

Prof. Dr. Med. Christina Haubrich
„Sie haben Fragen zum Thema ANS oder möchten einen Termin vereinbaren? Ich helfe Ihnen gerne weiter.“

Prof. Dr. Med. Christina Haubrich